Dreikönig 2017

 

„Frieden und Freiheit“ – mit kaum einem treffenderen Titel hätte der Musikverein Oerlenbach sein Dreikönigskonzert in der Wilhelm-Hegler-Halle eröffnen können. Im weiteren Verlauf bewies die Trachtenkapelle ihr umfangreiches Repertoire, was das Publikum mit reichlich Applaus belohnte. Zum 51. Mal eröffnete der 1962 gegründete Verein das neue Jahr mit dem Konzert, das die Kapelle mit intensiver Probenarbeit in drei Monaten vorbereitet hatte. Neu einstudierte Werke und Stücke, die schon früher vorgetragen wurden, prägten das Programm, das Dirigent Hans Jörg Rustler zusammengestellt hatte. „Mit der Probenarbeit war ich sehr zufrieden. Alle haben mitgezogen, um die anspruchsvollen Werke zu beherrschen. Krankheitsbedingte Ausfälle konnten wir kurzfristig durch Aushilfskräfte kompensieren“, erklärte er.

Perfekter Einstieg

Perfekt lief bereits der Einstieg mit „Frieden und Freiheit“, ehe der Titel „Crith Mhonadh“ mit höfischen, feierlichen und verspielten Choralklängen nach Schottland führte. Als „Ohrwurm“ begeisterte der „Ungarische Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms. In musikalischen Bildern schilderte „Terra Vulcanium“ das Steirische Vulkanland. „Da muss große Leidenschaft sprühen, und die Klarinetten müssen alle anderen Instrumente ärgern, ehe sie sich geschlagen geben müssen“, hatte Dirigent Rustler in den Proben gefordert. Die Musiker setzten die Vorgaben prächtig um. Mit „Belcanto“ setzte das Ensemble bekannte Weisen aus Italien mit virtuosen Gefühlen der Freude, Liebe und Freundschaft um. Dem Marsch „Salemonia“ folgten Melodien aus dem Musical „Grease“, die Polka „Böhmische Liebe“, dann „Polka mit Herz“ und das Medley „Herb Alpert Golden Hits“. Durch das Programm führten Musikerinnen mit heiteren Anmerkungen des Dirigenten während der Proben. „Wir durften ein vielseitiges, attraktives Programm aus verschiedensten Musikrichtungen genießen. Die intensiven und zeitaufwendigen Vorbereitungen haben sich gelohnt“, sagte Bürgermeister Franz Kuhn.

Investieren in Kultur

Bezirksrätin Karin Renner, Stammgast beim Dreikönigskonzert, ergänzte: „Ihr steigert euch immer mehr und verfügt über großartiges Niveau. Dazu gelingt es, Nachwuchskräfte einzugliedern und damit die Zukunft der Kapelle zu sichern.“ Das Geld, das der Bezirk in Nordbayerischen Musikbund, Musikakademie Hammelburg und Musikfachschule Bad Königshofen stecke, sei bestens angelegt. „Unterstützt uns auch künftig. Kommt zum Faschingstanz am 18. Februar ab 20 Uhr in die Wilhelm-Hegler-Halle“, bat der stellvertretende Vorsitzende Hubert Kuhn und überreichte an Dirigent Hans Jörg Rustler, der viel Zeit und Kraft investiert hatte, ein Geschenk. Ehrungen: Treue Mitglieder 50 Jahre: Günther Kühr, Bruno Nöth, Gerold Röder, Winfried Stößer Aktive Musiker Zehn Jahre: Marina Erhard; 20 Jahre: Franziska Billmann und Sabine Engel; 30 Jahre: Lothar Erhard

 

quelle: Mainpost 17.01.2017

Kommentare sind geschlossen.